billig oder preisgünstig

kennen Sie den Unterschied? Bauwirtschaft oder öffentliche Beschaffung mussten bereits schmerzhaft, oft durch hohe Schäden, erfahren, dass der Billigstbieter letztlich nicht das beste Anbot gelegt hatte. In anderen Bereichen beginnt dieses Umdenken erst allmählich einzusetzen. Nur wenige, meist einfache, leicht austauschbare Güter des täglichen Lebens vertragen ein "Diskont-Denken" ("Aldisierung": Geringes Angebot statt umfassender Auswahl, Wühltische statt Beratung, unbekannte Hersteller statt verlässlicher Marken, schneller Umsatz statt Nachhaltigkeit, Erfolg einzig durch Volumen; siehe dazu Dieter Brande: konsequent einfach - die ALDI-Erfolgsstory). Viele andere Bereiche hingegen, vor allem Dienstleistungen, verlangen nach allgemein gültigen, hohen Qualitätsstandards, um Spät- oder Folgeschäden für eben diese Allgemeinheit zu vermeiden.

[zurück]

  

   

  

  

  

  

  

 
rechtpersönlich